normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 

Zeitbanken in anderen Ländern

Auch in anderen Ländern weltweit sinkt der ökonomische Handlungsspielraum beim größten Teil der Bevölkerung und gleichzeitig tragen die sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen der Gesellschaft immer mehr zu einer Vereinsamung des Einzelnen bei. Durch die Einführung einer „sozialen" Währung, über die alle Teile der Gesellschaft gleichermaßen verfügen, hat man in Japan, der USA, Großbritannien, der Schweiz, Bali etc. schon vor vielen Jahren begonnen, einen zweiten Nachfrage- und Angebotsmarkt - parallel zum Arbeitsmarkt - zu schaffen.

 

 

Europaflagge

 

 

 

Großbritannien

 

  • In Großbritannien begann die Geschichte der Zeitbanken Anfang der 1990er Jahre, bereits 10 Jahre später gab es über 100 lokale Gruppen, die von einer zentralen Dachorganisation landesweit unterstützt werden. Das Innen- und das Gesundheitsministerium unterstützen die Zeitbanken, weil sie in ihnen eine entlastende Funktion für die Sozial- und Gesundheitssysteme erkennen. Die Zeitbanker bezeichnen Ihre Tätigkeit als „Beziehungsbanking".

USA

 

  • Auch in den USA begann die Erfolgsgeschichte der Zeitbanken Anfang der 1990er Jahre. Die Wirtschaft verweigerte steigenden Prozentzahlen der Bevölkerung den Zugang zum Arbeitsmarkt - und damit die Möglichkeit eines Grundeinkommens, der Daseinssicherung und wirtschaftlicher und sozialer Teilhabe. Die sozialen Schichten drifteten in wachsendem Maße auseinander. Zeitbanken eröffneten die Möglichkeit, individuelle, soziale und wirtschaftliche Anliegen und Bedürfnisse der Menschen zusammen zu bringen. Inzwischen gibt es professionelle Seminar für die Gründung und nachhaltige Betreibung von Zeitbanken.

 

Japan

 

  • Japan kann man als das „Mutterland" der Zeitbankidee betrachten - auf jeden Fall gibt es im Fureai-Kippu System die prozentual meisten Mitglieder - die Landesweit über alle Haupt- und Nebeninseln des Landes in einem regen Leistungsaustausch stehen. Die Japanische Kultur verbietet es, Hilfe anzunehmen ohne sich dafür zu revanchieren. Diese Tradition liegt dem japanischen Zeitbankmodell zugrunde - und erklärt das rasante Wachstum und die überaus hohe Akzeptanz von Fureai-Kippu im Inselstaat.

 

Deutschland

 

  • Von der Lobby der Zeitbanken in anderen Ländern, sind die deutschen Tauschringe noch sehr weit entfernt, obwohl sich inzwischen an die 300 Gruppen und Vereine mit über 30.000 Mitglieder gegründet haben. Einmal jährlich gibt es ein bundesweites Treffen.

[zurück]